Medische Keilschrift
Die iranischen Stämme der Meder (keilschr. Madai), erstmals unter Salmanassar III. erwähnt, siedelten anfangs in der Landschaft Medien in der Nähe des Urmia-Sees, dem Zentrum ihres späteren Reiches, wo sie sich gegen die Assyrer und Urartäer zusammenschlossen. Herodot unterteilte die Meder in die Stämme der Busen, Paretakener, Struchaten, Arizanter, Budier und Mager.
Das Königreich der Meder (728 - 550 v.Chr) mit der Hauptstadt Ekbatana lag im Nordwesten des heutigen Iran, nordöstlich von Mesopotamien.
Deiokes
gilt als Gründer des Mederreiches (715 v. Chr.). Phraortes einte die Stämme und verdrängte die Assyrer. 614 v. Chr. zerschlugen die Meder Assyrien und zerstörten Assur. 612 v. Chr. wird auch Ninive, die alte Hauptstadt der Assyrer, zerstört. Unter König Kyaxares (624 - 584 v.Chr.), der die vorübergehende Herrschaft der Skythen (von denen die Meder die Reiterkriegsführung erlernten hatten) beendete, erreichte das medische Reich seine größte Ausdehnung. Er dehnte die Macht der Meder über Persien und das östliche Kleinasien bis zum Fluss Halys in Anatolien aus. 550 v. Chr. verbündete sich der medische Adel mit den verbündeten Persern gegen Astyages, Kyaxares Sohn, was zur Auflösung des Reiches führte. Das Reich der Meder wurde schließlich von Kyros II. erobert, der damit den Grundstein für das Reich der Perser legte. Der medische Adel genoss später im Perserreich der Achämeniden viele Privilegien und wurde an der Verwaltung beteiligt.
Die beiden kurdischen Stämme Sorani und Kurmanji sind wahrscheinlich Nachfahren der Meder.
Die medische Keilschrift ist von der assyrischen entlehnt. Die Lautzeichen stimmen weitgehend mit dieser überein, enthält jedoch nur wenige geschlossenen Silben. Manche assyrische Wortbilder sind als Ideogramme ins Medische übernommen worden, wie z.B.: König, Monat, Mensch, Gott, Wasser, Tier und Weg. Hinter jedem Ideogramm steht das Zeichen  - z.B. Pferd kur-ra .

Zeichen Wert     Zeichen Wert     Zeichen Wert
    ip     su
i     up     as
u     ma, va     is
    mi, vi     kam, kav
    mu, vu     kan
    im     kar, gar
ha     um     kur
hi     na     kash
hu     ni     har
ya     nu     pir
ki     an     pat
ku     in     bar
qa     un     man, van
ga     ra     mar, var
gi     ri     mash, vash
ak     ru     mush, vush
ik     ir     mas, vas
uk     ur     tan
ta     la     tah
ti     li     tuk
tu     lu     tik
da     ul     tar
du     sha     tur
at     shi     dash
ut     shu     nap
tu     sh     rak
pa     ash     rab
pi     ish     rash
ba     sa     nun
bi, bat     su     shik
bu     sa     shin
ap     si     shir

Ugaritisch
Assyrisch
Hethitisch
Persisch
Akkadisch